Navigation mobile Ausgabe
Meta-Navigation
Meta-Navigation
Navigation

Ausgleichsmaßnahme Immenstädt bei Pinnow

Rekultivierungspreisträger 2016

Nord Stream AG für die Konzeption und beispielhafte Durchführung der Ausgleichsmaßnahme Renaturierung der Polder Pinnow und Immenstädt

Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz übergab in Immenstädt bei Pinnow (Landkreis Vorpommern-Greifwald) den Rekultivierungspreis an das internationale Energiekonsortium Nord Stream AG mit folgenden Worten: „Naturschutz und Energiewirtschaft in Einklang zu bringen, erfordert Kommunikation und Kompromisse. Die Nord Stream AG hat bei der Umsetzung von Ausgleichsmaßnahmen für den Bau einer durch die Ostsee führenden Gaspipeline nicht nur ihre Pflicht getan, sondern den Umwelt- und Naturschutz in besonderem Maße berücksichtigt. Die insgesamt rund 600 ha Hektar großen Flächen liegen am Nordufer der Peene im Mündungsbereich in den Peenestrom und werden durch die B 110, die von Anklam nach Usedom verläuft, getrennt.

Im Rahmen der Ausgleichsmaßnahmen konnten bislang Seedeiche soweit zurückgebaut werden, dass nun wieder große Flächen der Polder dem natürlichen Überflutungsregime von Peene und Peenestrom unterliegen. Auch wurden in dem Gebiet landwirtschaftliche Nutzflächen gesichert und Straßen und Wege gegen Hochwasser geschützt. Neben den baulichen Maßnahmen schließen sich in den kommenden 20 Jahren weitere Aufgaben an: das Biotopmanagement, das Grünlandmanagement für Wiesenbrüter, das Schaffen von Brutinseln für Möwen und Seeschwalben sowie ein umfangreiches Monitoring.

Footer