Direkt zum Inhalt, Accesskey 1, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 2

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie

Weitere Landesportale:

Landesportal | Dienstleistungsportal | Regierungsportal



Deskriptor 10 - Abfälle im Meer

Marine Abfälle sind alle langlebigen, gefertigten oder verarbeiteten beständigen Materialien, die durch Wegwerfen oder als herrenloses Gut in die Meeresumwelt gelangen.“ (UNEP 2005)

Es können bedeutende ökologische, ökonomische und ästhetische Probleme damit verknüpft sein:

  • negative ästhetische Wahrnehmung (Bäder- und Bootstourismus, Tauchsport)
  • sozio-ökonomische Folgen (Tourismus, Fischerei)
  • Wirkung als „Fallen“ für Tiere (Verheddern/Verstricken in Netzen oder Leinen)
  • Aufnahme als vermeintliche Nahrung durch Meerestiere (Vitalität, Mortalität)
  • Mikroplastik als Eintrittspfad für Umweltgifte in die Nahrungskette

Mit Deskriptor 10 („Die Eigenschaften und Mengen der Abfälle im Meer haben keine schädlichen Auswirkungen auf die Küsten- und Meeresumwelt.“) zielt die Europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie ebenso wie der Regionale Aktionsplan Meeresmüll des Helsinki-Abkommens für den Schutz der Ostsee darauf ab, die Belastung der verschiedenen Meereskompartimente durch Müll zu erfassen und die Einträge zu reduzieren.

Die Erfassung des Strandmülls erfolgt gemeinsam mit verschiedenen Umweltverbänden und Institutionen des Landes im Rahmen des landesweiten Spülsaummonitorings M-V.

Das LUNG informiert mit einem Flyer und einer Broschüre über die Situation an unserer Küste und stellt laufende Aktivitäten verschiedener Institutionen vor.

Broschüre: Flaschen, Tüten, Luftballons – Müll in der Ostsee
Schriftenreihe des LUNG M-V 2015, Heft 3 (PDF, 2 MB)

Flyer: Flaschen, Tüten, Luftballons – Müll in der Ostsee
(PDF, 0,2 MB)




zurück

Zusatzinformationen


Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut