Direkt zum Inhalt, Accesskey 1, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 2

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie

Weitere Landesportale:

Landesportal | Dienstleistungsportal



Luftreinhalte- bzw. Aktionsplan Rostock

Messcontainer

Im Jahr 2006 kam es an einer Luftmessstation im Rostocker Stadtgebiet (Messstation "Am Strande" (L22)) zu Überschreitungen der zulässigen Immissionswerte für die Luftschadstoffe Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2).

Nach § 47 des Bundesimmissionsschutzgesetzes und der Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung (ImSchZustVO M-V) vom 04.07.2007 hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern daher gemeinsam mit der Hansestadt Rostock, unterstützt durch das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) und das Staatliche Amt für Umwelt und Natur Rostock (StAUN) einen Luftreinhalte-/ Aktionsplan für die Stadt Rostock zur Minderung der Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung in dem betroffenen Stadtgebiet erarbeitet.
Hierzu wurden eine Projektgruppe sowie eine ihr nachgeordnete Arbeitsgruppe zum Luftreinhalteplan konstituiert, in denen alle für den Luftreinhalte-/ Aktionsplan relevanten Vertreter des Landes sowie der Hansestadt Rostock vertreten sind.


Der Luftreinhalte-/ Aktionsplan wurde dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) zur Weiterleitung an die Europäische Union fristgerecht vorgelegt und steht in seiner endgültigen Fassung zum Download bereit.

Download des Luftreinhalteplans (pdf-Format, Größe: 4,37 MB)




Download des Plangebietes und der wesentlichen Maßnahmen des Luftreinhalteplans 
(pdf-Format, Größe: 621 kB)




Download der Bewertung der bisherigen Minderungsmaßnahmen und der zukünftigen Maßnahmen des Luftreinhalteplans der Hansestadt Rostock 
(pdf-Format, Größe: 862 kB)





Download der Prognose für das Jahr 2015 unter Berücksichtigung der Maßnahmen des Luftreinhalteplans der Hansestadt Rostock 
(pdf-Format, Größe: 3,4 MB; Stand: April 2013)

Anpassung des Analysefalls für NO2 und PM2,5 an den aktuellen Datenstand sowie Berechnung der reduzierten NO2-Gesamtbelastung bei Einsatz verkehrssteuernder Maßnahmen





zurück

Zusatzinformationen


Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut